Bezahlbarer Wohnraum in Ettlingen – Utopie und Wirklichkeit

Die Bemühungen des Gemeinderats, die in Ettlingen tätigen genossenschaftlichen Wohnungsbaugesellschaften, durch Vergünstigungen beim Grundstückserwerb auf den Mietwohnungsbau zu verpflichten, führt zwar in Konsequenz dazu, dass längerfristig Mietwohnungen zur Verfügung stehen werden, jedoch steht die berechtigte Frage im Raum, ob dieser neugeschaffene Wohnraum zu “bezahlbaren Mieten“ führen kann.

Tatsache ist, dass ein Mietpreis in einem neu errichteten Gebäude unter 10 € pro m² Wohnfläche in Ettlingen schwerlich realisierbar sein wird. Zu den Kaltmieten kommen noch die Nebenkosten dazu, so dass inkl. Heizung, Warmwasser, Wasser, Hausmüll und Haushaltsstrom mit zusätzlich etwa 3 € pro m² Wohnfläche gerechnet werden muss.

Durch den Einsatz regenerativer Energien zur Deckung von Wärme – und Strombedarf und eine optimierte Bauweise kann der Anteil der Nebenkosten dauerhaft auf etwa 1,50 € pro m² Wohnfläche halbiert werden. Genau hier liegen die Spielräume, Mietkosten dauerhaft von steigenden Nebenkosten abzukoppeln. Die Erstellungskosten der Gebäude werden auf absehbare Zeit nicht günstiger werden.

Die Kosten für Wohnen im neu geschaffenen Mietwohnungsbau werden sich demnach bei einem Preis von 11 € bis 13 € inkl. oben genannter Nebenkosten einpendeln.
Ohne Unterstützung kann sich ein zunehmender Teil unserer Bevölkerung dies auf Dauer nicht leisten.

Das Land und in erster Linie der Bund sind da gefragt. Die Stadt ist damit überfordert.

Gerhard Ecker