Politikverdrossenheit? – Chance nutzen!!!

juergen_maischIm Dialog mit Ihnen hört man des Öfteren, dass viele Bürger mit der Arbeit und der Außendar-stellung des Gemeinderates unzufrieden sind und nicht wissen wen, oder ob sie überhaupt wählen sollen. „Die interessiert die Meinung der Bürger doch nicht“, „die machen sowieso nur was sie wollen und kochen ihr eigenes Süppchen“, „die lassen sich vom OB an der Nase herumführen“ hört man immer wieder. Soll ich Ihnen etwas verraten? Diese Gedanken verfolgen mich leider auch von Zeit zu Zeit und ich habe lange überlegt, ob ich mich noch einmal zu Wahl stellen soll. Denn oft habe auch ich das Gefühl, dass bei Entscheidungen des Gemeinderates die mehrheitlichen Interessen und Wünsche der Bürger nur Nebensache sind. Dass unnötige und teure Wohltaten verteilt werden, um die Stammwähler und die Lobbyisten bei Laune zu halten, oder „wichtige“ Schreihälse ruhig zu stellen. Dass die Repräsentation mitunter wichtiger zu sein scheint, als eine ernsthafte und zeitaufwändige Vorbereitung auf die Sitzungen. Das ist manchmal sehr schwer zu ertragen. Deshalb aufgeben ist aber keine Option. Immerhin wurden die Gemeinderäte von den Bürgern demokratisch gewählt. Oder soll man aus Frust und Verärgerung nicht zur Wahl gehen? Dazu ein ganz entschiedenes Nein. Gerade wenn man eine Veränderung will muss man wählen gehen. Und das gilt auch dann, wenn man mit dem Bisherigen zufrieden war. Denn jede Stadt hat den Gemeinderat, den sie verdient, weil sie ihn gewählt hat.
Juergen.Maisch@ettlingen.de